Making Faces

Klappentext:

Sterben ist einfach. Die wahre Herausforderung ist das Leben. Seit sie denken kann, ist Fern Taylor in Ambrose Young verliebt. Ambrose, der überall beliebt ist und so schön, dass ein unscheinbares Mädchen wie Fern niemals auch nur auf die Idee gekommen wäre, bei ihm eine Chance zu haben. Ihre Freizeit verbringt sie mit ihrem besten Freund Bailey, der an den Rollstuhl gefesselt ist, aber dennoch das Leben mit jeder Faser aufsaugen will. Eigentlich schien es ganz klar, was die Zukunft für sie bereithält. Bis zu dem Moment, als Ambrose Fern endlich »sieht«, aber so zerbrochen ist, dass sie nicht weiß, ob ihre Liebe genug sein wird …

Meinung:

Der Klappentext klingt nach einer Herzzerreißende Geschichte, aber ich habe mir nicht wirklich ein Bild gemacht, worum es in der Geschichte im genauen gehen wird und deswegen wurde ich sehr positiv überrascht.

Sehr viel möchte ich zu dem Inhalt gar nicht sagen, um auch anderen Lesern die Überraschung zu lassen, die ich Empfunden habe. Ich habe das Buch nach dem Kaufen auf der Fahrt nachhause gelesen und es konnte mich direkt für sich gewinnen. Während das Buch zunächst mit einer sehr schönen Leichtigkeit beginnt, schlägt die Stimmung schnell in das bedrückte um. Fern Taylor ist seit dem ersten Augenblick in Ambrose Young verliebt. Die Geschichte macht Sprünge in die Vergangenheit und dabei erfährt man auch wann sich Fern in Ambrose verliebt hat und warum. Die Szene hat mir ein Schmunzeln entlocken können und das war nicht die einzige. Die beiden Protagonisten konnten mich gleich für sich gewinnen, aber auch Bailey spielt eine entscheidende Rolle in der Geschichte.

Fern ist unscheinbar und Ambrose ist schön und beliebt. Ambrose sieht Fern nicht wirklich, doch die Zukunft bringt Veränderungen mit sich und so kommt es das die beiden irgendwann wieder aufeinander treffen. Doch nichts ist wie in der Vergangenheit.

Die Geschichte spielt mit vielen Klischees, aber auf eine andere Art und untermauert diese. Ich finde die Geschichte beinhaltet eine sehr wichtige Nachricht und gehört von jedem gelesen zu werden. Ich musste an sehr vielen Szenen schlucken und es hat mich sehr berührt. Fern, Ambrose und Bailey sind sehr starke Charaktere, die mir sehr ans Herzgewachsen sind. Die drei haben sich in den schwierigen Zeiten gegenseitig gestützt und haben eine sehr starke Entwicklung gemacht.

„Making Faces“ ist eine Neuauflage von „Vor uns das Leben“ und die Geschichte spielt um das Jahr 2002 und in manchen Situationen fand ich den Schreibstil etwas schwierig. Mit schwierig meine ich, dass mir der Schreibstil ein bisschen zu Oberflächlich war. Zunächst sind nicht sehr viele Gefühle übergesprungen und die Szenen waren ungewohnt gestaltet. Dennoch konnte der Inhalt gänzlich darüber hinweg kommen und zum Ende hin war ich so in die Geschichte gefesselt, dass ich von dem Schreibstil nicht mehr viel gemerkt habe.

Fazit:

Die Geschichte beinhaltet sehr viele wichtige Themen, die von sehr Starken Charakteren durchlebt und sehr toll gemeistert werden. Bailey lernt man schon als starken Charaktere kennen, der mir direkt ans Herzgewachsen ist. Auch wenn man denken könnte er spielt eher eine Nebenrolle, so gehört er zu hundert Prozent in die Geschichte und ist nicht weg zu denken.

Die Geschichte vermittelt, wie ich finde, genau die richtigen Werte und verbindet dies mit herzzerreißenden Szenen, die Gänsehaut versprechen. Aber es gibt auch genau die richtige Portion Humor. Ich kann das Buch einfach nur wärmstens ans Herz legen.

Zum Verlag:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: