Mordsand (4)*

<– Band 3: Sterbekammer

Klappentext:

Am Strand der Elbinsel Bargsand entdecken Spaziergänger ein Skelett, das Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn von der Kriminalpolizei Itzehoe Rätsel aufgibt. Wer war dieser Mann, der dort vor dreißig Jahren mit gefesselten Händen im Schlick vergraben wurde? Wenig später wird auf einer Nachbarinsel ein Hamburger Bauunternehmer tot aufgefunden – ebenso gefesselt wie das Opfer von Bargsand. Die Spur führt in die damalige DDR – zu vier Jungen und einem Pakt, der Jahre später einen grausamen Plan reifen lässt …

Meinung:

Mordsand ist der vierte Teil der Reihe um Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn und für mich bis jetzt der Beste. Der Klappentext hat mich zunächst nicht so ganz angesprochen und ich war etwas skeptisch, aber ich wurde voll und ganz überzeugt.

Ein 30 Jahre altes Skelett wird gefunden. Das Skelett wurde gefesselt vergraben und und Frida Paulsen und Bjarne stehen vor vielen Fragen. Doch bei der einen Leiche bleibt es nicht. Kurz darauf wird die Leiche eines Hamburger Bauunternehmers gefunden und es lassen sich Ähnlichkeiten zu dem alten Skelett finden. Schnell stoßen Frida und Bjarne auf die schreckliche Vergangenheit der DDR und ein Pakt von vier Jungen.

Ich habe bei Krimis und Thrillern drei, zwei Themen die mich nicht zu hundert Prozent ansprechen und dazu gehört auch die DDR. Dennoch habe ich dem Buch eine Chance gegeben, vor allem weil ich gerne mehr von Frida und Bjarne lesen wollte. Und ich kann nur sagen das es die richtige Entscheidung war. Mir hat die Geschichte hinter dem Skelett und dem Tod des Bauunternehmers sehr gut gefallen. Die Verbindung zur Vergangenheit der DDR war schockierend und hat mich sehr in Atem gehalten. Durch Rückblicke in die Vergangenheit wurde ich jedes mal aufs neue schockiert und bin förmlich über die Seiten geflogen. Ein schreckliches Thema, dass mehr Beachtung verdient und das in dem Buch auch bekommt. Aber nicht nur der Inhalt hat mir gut gefallen, sondern auch die Umsetzung. Zum einen fand ich, wie schon erwähnt, die Rückblicke in die Vergangenheit schockierend, aber auch interessant und spannend. Sehr lange war mir die Verbindung zur Gegenwart unklar. Im allgemeinen wurde die Spannung in dem Buch kontinuierlich sehr aufrecht gehalten. Es passieren viele Dinge, aber trotzdem kommen Frida und Bjarne bei den Ermittlungen nicht so recht weiter. Auch ich habe sehr lange im dunkeln getappt und hatte auch zu keinem Zeitpunkt eine ungefähre Ahnung. Je näher die Auslösung dann kam, desto verwirrter wurde ich. Der Leser wird sehr lange an der Nase herumgeführt, aber zu keinem Zeitpunkt fand ich den Verlauf der Geschichte künstlich. Das hatte nichts mit dem Schreibstil oder der Gestaltung der Geschichte zu tun, sondern mit der Wahrheit der zwei Leichen. Die Autorin hat sich eine sehr ausgeklügelte Geschichte ausgedacht, die den einfach nur sehr lange im Dunkeln tappen lassen kann.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und es war sehr angenehm zu lesen. Ein paar Probleme hatte ich jedoch bei den vielen Namen. So gibt es zwei recht ähnliche vor und Nachnamen, ein Vorname klingt für mich eher nach einem Nachnamen und dann wird auch bei dem Erzählen zwischen Vor- und Nachnamen gewechselt. Da ich allgemein meine Probleme damit habe Namen zu merken, liegen diese Schwierigkeiten eher bei mir persönlich. Außerdem ging die Spannung dadurch nicht verloren.

Das Wiedersehen mit Frida und Bjarne hat mir sehr gut gefallen. Mir gefällt die Entwicklung der beiden im Verlauf der Reihe richtig gut und beide sind mir sehr ans Herz gewachsen. Neben dem eigentlichen Fall bekommt der Leser auch Einblicke in das Privatleben der beiden. Die Mischung zwischen dem eigentlichen Ermittlungsfall und das Privatleben wurde genau gewählt und macht die Protagonisten sehr authentisch und die Spannung der Geschichte bleibt erhalten. Ich kann es kaum erwarten die Beiden bei ihrem nächsten Fall zu begleiten!

Fazit:

Die Autorin liefert in „Mordsand“ eine sehr spannende, aber auch schockierende Geschichte. Ein Skelett, welches 30 Jahre im Schlick vergraben wurde und der Leiche eines Hamburger Bauunternehmers, die eine Verbindung zur Vergangenheit der DDR haben, versprechend tolle Lesestunden. Die Gestaltung der Geschichte konnte mich, mit Rückblicke in die Vergangenheit, sehr überzeugen. Ich habe lange im Dunkeln getappt und habe auch bis zum Schluss nicht die richtige Antwort gefunden. Mir hat der vierte Teil der Reihe um Frida und Bjarne bis jetzt am besten gefallen. Ich bin förmlich über die Seiten geflogen und habe das Buch viel zu schnell beendet. Das Wiedersehen mit Frida und Bjarne war sehr toll und mir hat die Mischung zwischen den Ermittlungen und dem Privatleben der beiden sehr gut gefallen. Das Privatleben bekommt auch in dem vierten Teil genau den richtigen Platz in der Geschichte und führt dazu, dass die Protagonisten mir mehr und mehr ans Herz wachsen. Die Entwicklung von Frida und Bjarne wird auch klarer und gefällt mir sehr gut.

Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil und kann das weiterlesen kaum erwarten. Ich kann die Reihe um Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn nur jedem ans Herz legen. Für mich eine Reihe, die Band um Band besser wird und zu meiner Lieblingskrimi Reihe gehört.

Zum Verlag:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: