Infinity Plus One*

Klappentext:

„In dieser Nacht sind wir beide gesprungen, haben beide losgelassen, sind beide gefallen.“

Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte … und sie will sterben. Finn Clyde ist ein Niemand. Das Einzige, was für ihn im Leben Sinn ergibt, ist Mathematik. Allerdings hat ihn das bisher noch nicht weit gebracht. Er will ganz neu anfangen, weit weg von den Schatten seiner Vergangenheit. Doch dann sieht er das Mädchen auf der Brücke. Er weiß, dass sie springen wird. Und er muss eine Entscheidung treffen …

Meinung:

„Infinity Plus One“ ist das zweite Buch von insgesamt drei neu Auflagen. Zusammen bilden sie eine Reihe, die unabhängig von einander gelesen werden können. „Infintiy Plus One“ ist die Neuauflage zu dem Buch „UNENDLICH WIR“ von Amy Harmon und ich bin sehr froh über die Neuauflagen, denn ansonsten hätte ich die tollen Bücher von Amy Harmon nie entdeckt. Mir hat „Making faces“ schon sehr gut gefallen und konnte mich mit seiner Geschichte sehr berühren. „Infinity Plus One“ bildet zu dem tiefgründigen Vorgänger einen Unterschied, hat mir aber trotzdem auf seine Art genauso gut gefallen.

Bonnie Rea Shelby lebt den Traum vieler. Sie ist eine berühmte Sängerin und strahlt auf der Bühne vor ihren Fans. Sie muss mit einem starken Verlust auskommen und Ruhm und Geld helfen da nicht. Sie fasst den Entschluss zu sterben. Finn Clyde ist ein Mathegenie, doch im Leben lässt sich nicht alles berechnen. Er möchte seine Vergangenheit hinter sich lassen und ein neues Leben beginnen und plötzlich steht am Anfang seiner Weg ein Mädchen auf der Brücke und möchte springen…

Hinter der Geschichte von Bonnie und Finn steckt noch viel mehr und sie konnte mich gleich mit den ersten Seiten berühren. Die Geschichte wird aus ihrer Sicht in der Ich- Perspektive erzählt und wechselt zu der Sicht von Finn in der Er-/Sie- Perspektive. Mit dem Schreibstil ist es mir nicht Schwergefallen in die Geschichte zu finden und ich habe mich gleich sehr wohl beim lesen gefühlt. Der Perspektivwechsel spricht vielleicht nicht jeden Leser an, aber ich hatte damit zu keinem Zeitpunkt Probleme und es hat mich auch nicht gestört. Die Gestaltung der Charaktere, der Umgebung, aber auch der Geschichte ist für mich der Autorin sehr gut gelungen. Keine Szenen wurde zu sehr ausgeschrieben, dass es langweilig wurde, aber in den Szenen hat mir auch nichts gefehlt. Vor vielen Kapiteln gibt es einen Bericht aus einer Nachrichten Sendung, die die Geschichte von Bonnie und Finn mitverfolgt. Mir haben diese Einschübe sehr gut gefallen, aber auch viele verschiedene Gefühle in mir wach gerufen.

Bonnie und Finn sind zwei recht unterschiedliche Protagonisten. Sie ist impulsiv, weiß genau was sie möchte, weiß das auch durchzusetzt und ist sehr hilfsbereit. Finn dagegen ist recht ruhig, nimmt die Welt mit anderen Augen war und möchte einfach nur seine Vergangenheit vergessen. Bonnies impulsive Art bringt die beiden manchmal in Brenzliche Situationen und auch wenn ihr Verhalten nicht immer Nachzuvollziehen ist, hab ich sie sehr ins Herz geschlossen. Ihre Hilfsbereitschaft wird in der Geschichte sehr deutlich und führt zu Herz erwärmenden Szenen, auch wenn mir ihr Umgang mit Geld nicht immer gefallen hat. Während Bonnies Gefühle dem Leser recht klar sind, bleibt Finn eher verschlossener, aber das passt auch zu seinem Charaktere. Auch wenn Bonnie mit ihrem Charaktere sehr schwierig ist, ist deutlich, dass die beiden etwas anzieht. Die Vergangenheit der beiden hat mich sehr berührt, aber auch auf gewisse Weise überrascht und geschockt. Auch wenn die beiden vom Charaktere sehr unterschiedlich sind, gleicht ihre Vergangenheit mehr als man erwarten mag. Alleine die Vergangenheit der beiden macht das Buch gefühlvoll und Lesenswert.

Nicht nur die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, sondern auch der Verlauf hat für mich sehr gut in die Geschichte gepasst. Eigentlich bin ich nicht ein sehr großer Fan davon, wenn es in einem Buch um eine Reise geht, aber die Autorin konnte mich mit den vielen verschiedenen und vor allem berührenden Szenen überzeugen. Auch wenn sich ein paar Szenen ähneln wurde es trotzdem nicht langweilig, weil die ähnlichen Szenen sich doch unterschiedenen haben. Außerdem werden immer neue Aspekte in die Geschichte gebracht, die da ganze nochmal ein Tick spannender machen. Die Geschichte spricht vielleicht nicht jeden Leser an, aber für mich waren die Szenen genau richtig durchdacht, in der richtigen Reihenfolge und mir hat nichts gefehlt.

Auch wenn mir die Geschichte von Bonnie und Clyde sehr Nahe gegangen ist und ich die beiden sehr ins Herz geschlossen habe, gibt es in dem Buch auch einen klaren Antagonisten. Die Großmutter von Bonnie spielt in ihrem Leben eine große Rolle, aber die Geldgier von ihrer Großmutter und ihr damit verbundenes Verhalten war für mich einfach nur schockierend und ich wurde beim lesen zwischenzeitlich sehr sauer. Auch wenn ich das Verhalten richtig schrecklich finde, ist es dennoch authentisch und leider kein Einzelfall. Dieser Aspekt hat Abwechslung, Tempo und Spannung in die Geschichte gebracht und auch wenn es eher negative Gefühle in mir geweckt hat, hat mir das sehr gefallen.

Fazit:

Für mich hat in „Infintiy Plus One“ einfach alles gepasst. Die Charaktere sind mir sehr ans Herzgewachsen und sind auf ihre eigene Art besonders. Finn und Bonnie haben beide mit der Vergangenheit zu kämpfen und auch wenn sie sehr unterschiedlich sind, verbindet sie ihre Vergangenheit. Der Titel findet sich sehr schön in der Geschichte wieder und das hat mir sehr gut gefallen. Bonnie und Finn begeben sich auf eine Reise und müssen sich den ein oder anderen Herausforderungen meistern. Zum einen ist da Bonnies Großmutter, die mit ihrer Geldgier Bonnies Leben bestimmt, aber auch der Wunsch nach Veränderung und die Suche nach dem richtigen Weg für die Zukunft. Mit Abwechslungsreichen Szenen schafft die Autorin eine schöne Geschichte, die mich fesseln konnte und viele Gefühle in mir hervorgerufen hat. Vielleicht spricht das Buch durch den Wechsel der Erzählperspektiven, den sehr eigenwilligen Charakteren, aber auch mit der Geschichte an sich nicht jeden Leser an, aber für mich ist es rund um ein sehr gelungenes Buch, welches ich an einem Tag gelesen habe, weil ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. „Infintiy Plus One“ erzählt eine moderne und veränderte Version von Bonnie und Clyde, die mich in allen Aspekten ansprechen konnte.

Zum Verlag:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: