Hundstage für Beck (1)*

Autor:Tom Voss
Seiten: 400
Erscheinungstermin: 30.06.2021
ISBN: 978-3-596-00065-4
Meine Bewertung: ⭐⭐⭐⭐
Zum Verlag:

Klappentext:

Der gefallene LKA-Ermittler Nick Beck muss gegen sich selbst ermitteln

Nordbek – der kleine Ort im Hamburger Norden hat außer Natur und Einsamkeit nicht viel zu bieten. Genau der richtige Ort für den gefallenen LKA-Ermittler Nick Beck, der sich nach einem traumatischen Einsatz in die Provinz versetzen lässt. Hier ertränkt er allabendlich seinen Frust in Alkohol. Als er eines Nachts auf einer einsamen Landstraße eine junge Frau überfährt, die nur mit einem BH bekleidet war, lässt er die Leiche in Panik verschwinden. Doch bald wird ihm klar, dass die Schäden an seinem Auto nicht darauf hindeuten, dass er die Frau wirklich überfahren hat. Sie muss schon tot auf der Straße gelegen haben. Nur was ist passiert? Kurzerhand platziert Beck die Leiche so, dass sie gefunden wird.

Zusammen mit Cleo Torner vom LKA Hamburg, die ihn bei den Ermittlungen unterstützen soll, versucht Nick Beck dem Verbrechen auf die Spur zu kommen. Dabei stößt er auf menschliche Abgründe, die tiefer sind, als er sich hätte vorstellen können.

Meinung:

„Hundstage für Beck“ ist der Auftakt einer neuen Krimireihe. Durch das Cover und den Klappentext bin ich auf das Buch aufmerksam geworden und ich war gespannt was mich in dem Buch erwartet. Zu dem Klappentext gibt es eigentlich nicht viel hinzuzufügen.

Der Einstieg ist mal ein etwas anderer. Nick Beck ist, nach einem Vorfall aus der Vergangenheit, von der Spur abgekommen und spiegelt nicht den Vorzeigeermittler wieder. Mir hat es gut gefallen, dass Nick Beck auch seine Fehler hat und eben nicht immer besonnen und richtig handelt. Sein Verhalten bringt ihn schnell vor schwere Entscheidungen, die nicht nur sein Leben nochmal komplett verändern könnte. Während es mir auf der einen Seite gefallen hat, dass Nick auch seine Fehler hat, gab es eine Szene im Buch die mir dann doch etwas zu viel war und ich denn Kopfschütteln musste. Das ist aber nur ein ganz kleiner Kritikpunkt, welcher das Buch für mich nicht schlecht gemacht hat. Nicks Charakter wirkt authentisch und dadurch kann man Nick durchaus verstehen. Cleo Torner ist das komplette Gegenteil zu Nick Beck und bringt mit ihrem Charakter die typische Ermittlerin in die Geschichte, die immer richtig handeln und erfolgreich sein möchte. Cloe Torner hat mir gefallen, doch bis auf ein privates Problem, mit dem sie sich rumschlagen muss, blieb sie mir beim lesen doch recht fremd. Der Fokus liegt ja immerhin auch auf Nick Beck.

Die Geschichte wird aus der Sicht mehrerer Protagonisten erzählt, was ich prinzipiell nicht schlecht finde. Auf den wenigen Seiten kam Nick Beck und die Ermittlungen dann aber doch etwas zu kurz. Der Schreibstil ist gleich von der ersten Seite an sehr gut zu lesen und man kommt schnell durch die Geschichte. Auch die Gestaltung der Geschichte ist dem Autor gelungen.

Die Geschichte selber hat mir auch gefallen, konnte mich aber nicht vom Hocker reißen. Die 400 Seiten sind gut gefüllt und man hat immer etwas zu lesen, was spannend ist, aber die Ermittlungen sind, wie schon erwähnt, kurz gehalten. Der Klappentext verrät auch einiges was auf den ersten Seiten passiert, was als einziges vielleicht potenzial für Überraschungen gehabt hätte. Ich wusste auch recht schnell worauf die Geschichte am Ende hinauslaufen wird und wurde dadurch nicht überrascht. Auch wenn ich viel geahnt habe und mit meinen Vermutungen richtig lag, wurde das Buch trotzdem an keiner Stelle langweilig und ich habe gerne in dem Buch gelesen.

In Band 1 erfährt der Leser einiges über die Vergangenheit von Nick Beck und ich habe mir schon bei der Hälfte gedacht, dass sich das auch gut für die Fortsetzung eignen würde und nach der Leseprobe zu Band 2, die es hinten in Band 1 gibt, wird auch schnell klar, dass der Autor diese Richtung auch einschlagen wird, worauf ich mich definitiv schon freue.

Fazit:

Tom Voss bringt mit „Hundstage von Beck“ den ersten Teil einer neuen Krimireihe, der mir gut gefallen hat. Nick Beck ist ein Ermittler, der mit Schatten aus der Vergangenheit zu kämpfen hat und dadurch nicht der Vorzeigeermittler ist und trifft auch mal falsche Entscheidungen. Mir hat das gut gefallen, weil es dadurch mal etwas anderes war und Nick Beck dadurch authentisch ist, auch wenn ich bei einer Szene den Kopfschütteln musste. Auf den knapp 400 Seiten passiert recht viel und es wird nie langweilig, auch wenn die Ermittlungen eher in den Hintergrund rücken. Ich wusste schon recht früh wie die Geschichte sich entwickeln wird, aber dennoch hat das Lesen spaß gemacht. Die Geschichte ist durch einen sehr angenehmen Schreibstil schnell gelesen.

„Hundstage für Beck“ ist mit einem Ermittler, der nicht immer die richtigen Entscheidungen trifft, lesenswert, auch wenn die Geschichte recht vorhersehbar ist und einen nicht unbedingt vom Hocker reißt, aber mit abwechslungsreichen Szenen überzeugen kann. Ich werde die Reihe aufjedenfall weiterverfolgen und bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: